Factory of Things – Auswerten von Maschinendaten in der Cloud

FactoryOfThings-1024x617

21. August 2018

geschrieben von Jörn Esdohr

Anfang Juni war die com2m auf zahlreichen Veranstaltungen vertreten, dazu zählten die Fachkonferenzen BuildingIoT, der Kongress Industrie 4.0 der SIHK und die Reality-Jobmesse. Um unsere IoT-Plattform und die Möglichkeiten damit für Besucher greifbar zu machen, haben wir die Factory of Things gebaut.

building-iot
com2m mit adesso auf der Building-IoT Konferenz

Maschinen mit der IoT-Plattform betreiben

Mit der Factory of Things zeigen wir, wie Geräte und Industriemaschinen an unsere IoT-Plattform angebunden werden können. Die Miniaturproduktionslinie wird von einer Siemens SIMATIC S7 gesteuert, die den gesamten Fertigungsprozess inkl. Förderbänder sowie Fräs- und Bohrstationen zur Bearbeitung der Werkstücke koordiniert. Die Daten werden zur Verarbeitung und Auswertung über ein Gateway ausgelesen und live in die Cloud gesendet.
Als Gateway nutzen wir einen Revolution PI, quasi eine industrielle Version des beliebten Raspberry Pi. Die Kommunikation in die Cloud findet über eine verschlüsselte Mobilfunkverbindung statt.

Mit dem Dashboard sind alle Systemzustände immer im Blick

Systeme überwachen und analysieren

Durch die Übermittlung der Daten der SPS können Produktionsvorgänge, Zustände der einzelnen Bearbeitungsstationen und die Produktivität über ein Web-Dashboard live verfolgt und überwacht werden. Dazu werden die erfassten Daten in der Cloud weiter aufbereitet und ausgewertet. Zusätzlich erkennt das System Störungen in der Produktion und an der Maschine. So werden z.B. mit Hilfe von Anomalieerkennungsverfahren Probleme frühzeitig und automatisiert identifiziert, beispielsweise wenn die Bearbeitungszeiten stark ansteigen oder Werkzeuge verschleißen.

Das folgende Video zeigt die Factory of Things im Einsatz:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit der Factory of Things als Anwendungsbeispiel zeigen wir, wie einfach es ist, Systeme an die Cloud anzubinden und welche Möglichkeiten zur Auswertung und Nutzung der Daten bestehen.
Ein weiterer Ausbau hin zur produktiven Nutzung einer solchen Anwendung könnte zusätzlich beispielsweise eine OEE (Overall Equipment Effectiveness) Berechnung und Auswertung sowie viele weitere Service-Funktionen beinhalten.

Sie sind selber Maschinenbauer und haben Interesse an dem Thema der Maschinenanbindung und den Möglichkeiten im Bereich Predictive Maintenance, After Sales und digitaler Services? Dann freuen wir uns auf eine Nachricht von Ihnen: info@com2m.de

Schlagwörter