Blog

Einsatzmöglichkeiten für IoT-Lösungen in der Elektromobilität

Mit IoT und E-Mobility treffen zwei absolute Zukunftsthemen aufeinander – und das in unterschiedlichsten Bereichen des Lebens.

In diesem Artikel stellen wir verschiedene Use Cases vor – aus dem privaten wie öffentlichen Bereich, sowie aus der Industrie – die zeigen, wie das Internet der Dinge einen neuen Weg im Bereich der (Elektro-)Mobilität ebnet.

Ein Artikel von Marco Oesterlein

Lesezeit: ca. 3 Minuten

IoT-basierte Lademöglichkeit für die Elektromobilität

Smarte Ladelösungen dank IoT – für Autos und E-Bikes

Denkt man an die Elektromobilität, geht der erste Gedanke zum Fahrzeug – in der Regel dem E-Auto oder dem E-Bike – und der zweite schnell zu den jeweiligen Ladelösungen. Denn Anbieter von Ladesäulen, die mehr oder weniger öffentlich zugänglich sind – egal für welches Elektrofahrzeug – stehen heutzutage tatsächlich vor großen Herausforderungen:

Die Ladeparks müssen vernetzt und gewartet werden – und das notwendige Management der Anlagen umfasst von Aspekten rund um die Kundenverwaltung über Ad-hoc-Ladelösungen (ähnlich wie an klassischen Tankstellen) bis hin zur eichrechtskonformen Belegausgabe unterschiedlichste Themen, die idealerweise innerhalb eines Systems transparent abgebildet und bearbeitet werden können. 

Das Internet der Dinge schafft hier z. B. durch digitale Kundenportale Abhilfe. Über ein Cloud-Backend bzw. eine IoT-Plattform werden die Services vernetzt und die unterschiedlichen Verwaltungsaspekte vereint, um wiederum über ein Frontend abgebildet zu werden, so dass sie den Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehen. Der Ladesäulenbetreiber erhält außerdem Einblick in Nutzungs- und Hardwaredaten und verfügt so über eine datenbasierte Grundlage, um sein Ladesäulenmanagement stetig zu optimieren.

Als ganz konkrete Beispiele können wir hier zwei unserer Projekte nennen: 

  1. Mit der Firma wallbe (heute compleo) haben wir eine IoT-Backend-Lösung für Ladesäulen für Elektromobile entwickelt, die dem Unternehmen die Möglichkeit gab, sein Unternehmensmodell komplett zu verändern und nachhaltig zu modernisieren: vom Hardware-Hersteller zum digitalen Lösungsanbieter.
  2. Auch für die Firma Spelsberg haben wir eine IoT-Cloud-Lösung zur Verwaltung und Management von Ladestationen entwickelt – dieses Mal für E-Bikes. Diese Ladestationen werden zusätzlich über Mobilfunk vernetzt.

Digitale Lösungen für die private Elektromobilität

Doch nicht nur Unternehmen profitieren davon, wenn das Internet der Dinge auf Elektromobilität trifft.

Auch Wallboxen, also Ladeboxen, die im privaten Wohnumfeld genutzt werden, können über ein IoT-Backend an die Cloud des Betreibers angebunden und z. B. via App vom Nutzer gesteuert werden. Abrechnung und Gutschriften sind so ganz einfach und komfortabel über ein digitales Portal möglich.

Das Thema Energiemanagement spielt in der privaten Nutzung von Elektromobilität ebenfalls eine immer größere Rolle. Nutzer wollen nicht nur wie oben beschrieben, digital auf ihre Wallbox zugreifen können – auch Themen wie Energiespeicherung und intelligentes Laden werden wichtiger. Hier können IoT-Lösungen ebenfalls unterstützen, indem beispielsweise Energiespitzen vom System automatisch erkannt und in die Berechnung von Ladeplänen einbezogen werden. Auch der Rückgriff auf andere im Eigenheim verbaute Energieerzeuger und -speicher wie Photovoltaikanlagen kann berücksichtigt werden.

Digitalisierung von Energiespeichersystemen in der Industrie

Denkt man das Thema erneuerbare Energien und E-Mobilität weiter, stellt sich früher oder später die Frage nach nachhaltigen Energiespeichersystemen. Traktionsbatterien, verbaut in elektrisch betriebenen Fahrzeugen wie z. B. Flurförderzeugen, Antriebsbatterien in Bahn und Metro oder auch stationäre und modulare Speichersysteme für Photovoltaikanlagen spielen hier eine große Rolle.

Auch in diesem Bereich kann das Internet of Things unterstützen, z. B. durch digitale Portale, die Daten der Speichersysteme erfassen, verarbeiten und für den jeweiligen Nutzer auch abbilden. Für Hersteller solcher Energiespeichersysteme hat der Einsatz von IoT-Lösungen hier zwei entscheidende Vorteile:

  1. Data Analytics, als die Erhebung und Nutzung von Produktdaten sorgt für eine Steigerung der Wertschöpfung durch ein datengetriebenes Geschäftsmodell, sowie die nachhaltige Umsatzsteigerung durch die Entwicklung datenbasierter smarter Services.

  2. Prozesse und Reportings können durch den Einsatz von IoT automatisiert werden – das führt nicht nur zur Einsparung von Ressourcen, sondern auch zur Steigerung der Effizienz und unternehmensweiten Transparenz.

IoT und E-Mobility – unendliche Möglichkeiten und große Chancen

Unsere Use Cases und Kundenbeispiele zeigen: Trifft das Internet of Things auf den Bereich der Elektromobilität, eröffnen sich unzählige Möglichkeiten und Chancen – für Privatleute im Eigenheim, Anbieter von Ladesäulen, die im öffentlichen Raum genutzt werden und für die Industrie und ihre Kunden. 

Wenn Sie das Thema interessiert oder selbst einen spannenden Use Cases im Hinterkopf haben, freuen wir uns, von Ihnen zu hören. 

 

Bilddaten: pixaby.com

Dieses Thema interessiert Sie? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Profilbild Marco Oesterlein

Marco Oesterlein ist Business Developer bei der com2m.

Weitere Themen für Sie

wallbe als Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von IoT in der Elektromobilität

Die Macht der Vernetzung am Beispiel der Elektromobilität: Wie aus Hardware-Herstellern IoT-Lösungsanbieter werden

IoT ist mächtig. So mächtig, dass es ganze Geschäftsmodelle verändern kann, wenn das Internet der Dinge als fester Bestandteil in die DNA des Unternehmens übergeht – auch im Bereich der Elektromobilität.

Wie viel Potenzial in ganzheitlichen IoT-Lösungsansätzen steckt, zeigen wir Ihnen am Beispiel unseres Kunden wallbe® (heute compleo), der – beginnend als Ladesäulen-Hersteller – zum IoT-Lösungsanbieter geworden ist und eine ganze Branche mitprägt.

Weiterlesen >